Friedensbildung

„Friedensbildung ist das gemeinsame Nachdenken und Lernen von Fähigkeiten, die ein Zusammenleben von Menschen und ihrer Umwelt in Frieden und Gewaltfreiheit fördern.“ (Margret Birckenbach) Es geht dabei um die Entwicklung von Friedenskompetenz, Friedensfähigkeit und Friedenshandeln.

Kirchgemeinden mit ihrem Platz für alle Generationen haben den Raum für das Zeugnis und den Einsatz für den Frieden Gottes in der Nähe und der Ferne.

Anregung für Friedensbildung in der Schule ist das Sächsische Schulgesetz. Es weist im Rahmen des Erziehungs- und Bildungsauftrages in §1 (3) auf Frieden als zu vermittelnden Wert hin. Verschiedene Fächer, Projekte und das Miteinander in der Schule bieten Möglichkeiten.

Kitas haben dafür gute Möglichkeiten, denn Friedensbildung beginnt so früh wie möglich. Im Sächsischen Bildungsplan wird Demokratiebildung als ein Inhalt des Sozialen Lernens beschrieben.

Materialien finden sich in der Materialsammlung.

Symbolbild bunte Holzmalstifte in aufsteigender Größe.
Foto: unsplash